Endodontie (Wurzelbehandlung)

Früher musste man Zähne, deren Zahnnerv sich entzündet hatte (sogenannte Pulpitis) häufig entfernen. Heute lassen sich diese Zähne oft noch jahrelang erhalten - moderne Wurzelbehandlungsverfahren (Endodontie) machen es möglich.

Wurzelkanalbehandlung zum Erhalt angegriffener Zähne nach neuesten medizinischen Erkenntnissen

Durch moderne Wurzelbehandlungen mit hochflexiblen Instrumenten (aus extrem biegsamem Nickel-Titan) und neuartige maschinelle Antriebssysteme lassen sich heute Wurzelbehandlungen in den meisten Fällen erfolgreich durchführen.

Da der Wurzelkanal in der Regel viele kleine Verästelungen aufweist, ist es häufig unmöglich, durch mechanische Reinigung alleine das gesamte entzündete Gewebe zu entfernen. Verbleibende Bakterien lösen dann später eine erneute Entzündung aus. Durch den Einsatz unseres Lasers können wir den Wurzelkanal desinfizieren. 99,9% der Keime können mit Unterstützung des Lasereinsatzes abgetötet werden − dies ist durch keine andere Maßnahme zu erreichen. Das Laserlicht kann bis in die feinsten Verästelungen des Wurzelkanalsystems vordringen und diese Bereiche desinfizieren. Sogar der Problemkeim enterococcus faecalis, der für viele Probleme bei konventionellen Wurzelbehandlungen verantwortlich ist, kann mit dem Laser unschädlich gemacht werden.

Wenn die Zahnsubstanz sehr stark geschädigt ist, bauen wir den Zahn mit Glasfaserstiften und modernen Füllungsmaterialien wieder auf. Wenn bereits zuviel Zahnsubstanz verloren gegangen ist, sichert eine Krone den Behandlungserfolg.

So ist es meist möglich, auch Zähne mit entzündeten Zahnnerven trotzdem langfristig zu erhalten.